Home
Wir über uns
Unsere Anträge
Termine
Aktuelles
Kolumnen
Ortsentwicklung
Geothermie
Verkehr
Umwelt
Wirtschaft
Weblogs
Mitglied werden
Interessante Links
Präsentationen
Kontakt
Datenschutzerklärung
Impressum

 Aktuelles

Willkommen auf unserer News-Seite!

Hier finden Sie immer aktuelle Informationen aus unserem Tätigkeitsbereich, zu unserem Verein und Aktuelles aus dem Gemeinderat und der Gemeinde. So wissen Sie nicht nur wofür, sondern auch, wo wir gerade stehen. Und bestimmt ist immer die eine oder andere interessante Information für Sie dabei. Klicken Sie einfach immer mal wieder rein. Kommentare finden sie in unserem Weblog.


 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 29.August 2019:

 

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 8.August 2019:

 

 

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 15.Juli 2019:

 



 

Unsere Kolumne im KIMI veröffentlicht am 11.Juli 2019:

 

 

 

 

 

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 27.Juni 2019:

 

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 13.Juni 2019:

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 30.Mai 2019:

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 16.Mai 2019:

 




Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 2.Mai 2019:

 

 

 

Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 18.April 2019:

 

 



Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 4.April 2019:



 

 

Beitrag unseres Gemeinderates zum Thema Europa:

 



Unser Beitrag im KIMI veröffentlicht am 20.März 2019
:

 

 

 

Unsere aktuelle Kolumne veröffentlicht im KIMI am 7.März 2019: 

 

 


                                                                                                                                                                                                                                                                                  

 

 

 

Der LWK Disco Bus rollt am 23.März 2019 wieder. Hier alle Informationen:

 

 

 

Aktuelle Pressemeldungen zur geplanten Abholzung des
Wäldchens neben der Grund- und Mittelschule
:

 

 

 

 

 

 



Aktueller Leitartikel in den Kirchheimer Mitteilungen:



Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht am 23.November 2018 in den Kirchheimer Mitteilungen:

 

 

Antrag zur Umwidmung der Dorfstrasse in eine Fahrradstraße:

 




 

Leserbrief von Bernd Michaelis zu den Planungen Neubau des Gymnasiums:

 

 

 

Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht in den Kirchheimer Mitteilungen am 04.Juli 2018:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle
Artikel und Leserbriefe abgedruckt im Münchner Merkur im Juni 2018:

 

 

 

 

 

 


Unsere aktuelle Kolumne veröffentlicht im Kimi am
8.März 2018:

 

 

 




Der LWK Discobus fährt wieder:

 

 






Unsere aktuelle Kolumne vom 30.11.2017:

 

 



Aktuelle Leserbriefe zum Projekt "Kirchheim 2030":

 

 

 

 

 


Unsere Kolumne vom 6.Juli 2017:

 


 

 

 





Protokoll unseres Gespräches mit unserem 1.Bürgermeister mit dem Thema Erhalt unserer bestehenden Biotope:





 Bericht aus Hallo und SZ, LWK setzt Wahlversprechen erfolgreich um:

 

 

Leserbrief aus Münchner Merkur von Bernd Michaelis

 

 

 LWK Projekt Disco Bus ist ein voller Erfolg.
Pressemitteilung der LWK.

 

 



Unsere aktuelle Kolumne vom 1.März 2017

 

 

 



LWK Antrag Discobus stößt bei Kirchheimer Jungbürgerversammlung auf reges Interesse.
Discobus geht an den Start.

 









LWK Mitglied Bernd Michaelis stellt Antrag auf der Bürgerversammlung!

 

 

LWK Antrag Barrierefreiheit für Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz erfolgreich!

Da sich die Räder von Rollatoren, Rollstühlen aber auch Kinderwagen regelmäßig in den Ritzen zwischen den Pflastersteinen verhaken und Sturzgefahr droht, stellte die LWK bereits im September vergangenen Jahres den Antrag, im historischen Ortskern Barrierefreiheit herzustellen. Nun wurde der Antrage endlich angenommen. Der Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz wird nun endlich umgebaut.

Zum Artikel:
http://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk-nord/kirchheim/kirchheim-pfarrer-caspar-mayr-platz-wird-gepflastert-6985005.html


Unsere Kolumne, veröffentlicht im KIMI am 16.November 2016

 

 

 

 


 

 




Unsere Kolumne, veröffentlicht im KIMI am 4.August 2016

 

 

 






Unsere Kolumne, veröffentlicht im KIMI am 12.Mai 2016.

 

 




Unsere Kolumne, veröffentlicht im KIMI im Februar 2016.

 

 

 




Leserbrief von Bernd Michaelis, veröffentlicht am 22.Januar 2016 im Münchner Merkur.




Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht im Kimi
im November 2015.

 

 

 



Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht im KIMI im August 2015


 

 


Unsere aktuelle Kolumne vom Mai 2015:

 

 



 

Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht
in den KIMI am 25.02.2015:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LWK Antrag zur Langfristplanung vom 19.01.2015:

LWK möchte durch gezielte Kostenkontrolle die Finanzstärke unserer Gemeinde sichern und dringende Projekte beschleunigen.



 

 

 

 

 




Gesprächsrunde Politik und Pizza:
LWK Antrag Discobus kommt bei Kirchheimer Jugend sehr gut an.

 

 

 



Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht
in den KIMI am 27.11.2014

 

 


Aktueller Leserbrief von unserem Gemeinderat Marcel Proffert zum Artikel Tafernwirtschaft wird zum Bürgerhaus vom 10.November 2014:

 

 

 


Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht
in den KIMI am 07.08.2014




Unsere aktuelle Kolumne, veröffentlicht

in den KIMI am 15.05.2014

 



 

 

 

Der aktuelle Status der Ortsentwicklung

 

Die Ortsentwicklung in Kirchheim geht weiter. Nun werden verschiedene Modelle der Finanzierung geprüft, damit möglichst wenig Nachfolgelasten auf die Gemeinde zukommen.

Genauere Informationen wird es voraussichtlich in einer offenen Bürgerversammlung dazu geben.

Natürlich fordern immer noch die Fraktionen und Vertreter von CSU, SPD, NU, GRUENE, ÖDP und FDP die Öffnung der Heimstettner Straße nach altem Prinzip (Augen und Ohren zu und durch). Obwohl der Verkehrsgutachter vor einer Öffnung gewarnt und auf die Gefährdung der Schüler hingewiesen hat, meinen die Vertreter der o.a. Gruppierungen, dass das nicht wahr wäre. Besonders GR-Kollege Fath (NU) bezweifelt die Richtigkeit des Gutachtens und möchte eine schnelle Verbindung der beiden Ortsteile Kirchheim und Heimstetten. (...man suche sich einen Experten für Formel 1 Rennstrecken...)

Die LWK wird noch in diesem Jahr eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema planen, um das Thema mit den Bürgern zu diskutieren.

.
 

 

 

 

 

 

Die aktuelle Kolumne der LWK vom 2.Februar 2012



 

 

 

Wie man die Geothermie noch effizienter machen  könnte:

 

 

 

 

 

 

 

 




Unsere aktuelle Kolumne

 

 




Die Kirchheimer "Bootsaffäre".

Eigentlich ging es ja nur darum, dass die Feuerwehr Heimstetten ein neues Boot benötigt. Inzwischen ist daraus die Kirchheimer "Bootsaffäre" geworden. Sogar der ehemalige Gemeinderat Schwindl äußert sich in einem Leserbrief und gestattet sich wieder einmal einen Seitenhieb auf die Ortsentwicklungsplanung in Kirchheim und auf einige Kirchheimer Gemeinderäte. Interessant ist hier, dass sich der Münchner Merkur für diesen Fall sogar eine halbe Seite alleine für Leserbriefe reservierte hat. Es gäbe sicherlich wichtigeres aus Kirchheim zu berichten.

 

 

 




 

 

 

 

 

 

Die Wettbewerbsergebnisse aus dem Realisierungswettbewerb zur Kirchheimer Ortserweiterung sind nun in einer Ausstellung zu besichtigen. Die Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger sollten die Gelegenheit nutzen und sich die Ergebnisse auf Plan und Modell anschauen.

 

 

 

 

 

 

Am Samstag, den 2.April, besuchten 617 Kirchheimer Bürger den LWK Infostand und sagen Nein zur Öffnung der Heimstettner Straße!


Binnen zwei Stunden trugen sich 617 Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger in die Unterschriftenlisten der LWK ein, um so Ihren Protest gegen eine Öffnung der Heimstettner Straße zum Ausdruck zu bringen. Die Bürgerinnen und Bürger besuchten dabei den LWK Infostand an der Ecke Heimstettner Straße/Wiesenweg. Die LWK hatte bewusst keinen Stand vor dem Tengelmann oder vor einem anderen Supermarkt gewählt, um so einfach Laufkundschaft abzupassen. Jeder Bürger wusste, wofür er unterschreibt.

Einige Zitate und Fragen:

- Warum plant man überhaupt so ein Irrsinnsprojekt?

- Stimmt es, dass eine Gemeinderätin behauptet, die Senioren hören nichts mehr?

- Wie ist die Position des Schulfördervereins?

- Welche Meinung vertreten die Elternbeiräte der Schulen?

- Warum ist Herr Fath, als Aufsichtsratsvorsitzender des Collegium 2000, für eine Öffnung der Heimstettner Straße für LKW, PKW und BUS?

- Warum sind die GRÜNEN für diese Schildbürgerstreich?

- Warum ist Maximillian Böltl jetzt für die Öffnung der Heimstettner Straße?


 

Diese Fragen werden die Gemeinderäte der LWK zu Beantwortung weiter geben. Viele Bürger waren an diesem Samstag nicht in Kirchheim. Deshalb wird die LWK eine Folgeveranstaltung planen.

Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern für die Unterstützung dieser Aktion.

Einige Bilder:

 

Zwei Stunden war der Stand besucht von Kirchheimer Bürger, die Ihre Unterschrift leisten wollten.

 

 

Es wurde viel daürber diskutiert, warum einige Gemeinderäte diesen Schildbürgerstreich unbedingt durchsetzen wollen.

 

 

 

 

 



Warum wir jetzt die Öffnung der Heimstettner Straße verhindern müssen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



LWK plant Unterschriftenaktion "Nein zur Öffnung der Heimstettner Straße!"

Nachdem der Gemeinderat (mit Mehrheit von CSU, SPD, NU, GRUENE und FDP) am 17.1.2011 wieder einmal beschlossen hat, die Heimstettner Straße für den gesamten Verkehr zu öffnen, wird die Wählergemeinschaft Lebenswertes Kirchheim (LWK) nun eine Unterschriftenaktion "Nein zur Öffnung der Heimstettner Straße!" starten.

Der Infostand findet am folgenden Termin statt:

 
Samstag, den 2.April 2011

 

jeweils zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr.

Die LWK organisiert dafür einen Infostand, wo sich die Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger in die Unterschriftenliste eintragen können.
Den LWK Infostand finden Sie an der Ecke Heimstettner Straße/Wiesenweg gegenüber dem Colleqium 2000.
Wir freuen uns schon jetzt, wenn sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger in die Unterschriftenliste eintragen, um damit Ihren Protest gegen die Öffnung der Heimstettner Straße zum Ausdruck zu bringen.



 

 

Wegen Verkehrssicherheit: Andere Gemeinden planen Sackgassen
Ohne Verkehrssicherheit: In Kirchheim öffnet man Straßen für den Durchgangsverkehr


In Oberschleißheim baute man eine Durchgangsstraße um zu einer Sackgasse. Der Grund war, dass man Sicherheit der Schulkinder und die Qualität des Seniorenparks erhöhen wollte.


In Kirchheim möchten die Gemeinderäte von CSU, SPD, NU, FDP und Grüne eine Durchgangsstraße für den gesamten Verkehr, vorbei an unsere beiden größten Schulen und unserem Seniorenheim Colleqium 2000. Welch ein fortschrittliches Denken dieser Gemeinderäte?
 


 

Die LWK lehnt eine Öffnung der Heimstettner Straße strikt ab. Wir werden weitere Protestaktionen planen.


Wählervereinigung Lebenswertes Kirchheim wählt Vorstand und stellt Ihre Ziele für die nächsten Jahre vor!

 

 

Am Donnerstag, den 13.01.2011, fand eine Mitgliederversammlung mit Vorstandswahl der Wählervereinigung Lebenswertes Kirchheim, LWK, statt.


Von den aktuell 41 Mitgliedern nahmen 17 Mitglieder an der Veranstaltung teil.

Die LWK blickt auf eine erfolgreiche Geschichte zurück. Entstanden aus zwei Bürgerintitiativen im Oktober 2006 erhielt die LWK bei den Gemeinderatswahlen 2008 auf Anhieb 11,5 % der Stimmen. Seitdem ist die LWK im Kirchheimer Gemeinderat vertreten. Als einer der ersten Initiativen beantragte die LWK eine Ortsentwicklungsplanung für Kirchheim. Diese bildet seither die Grundlage für das laufende Ortsentwicklungsprojekt in Kirchheim.


Die Vorstandswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:



 

 

1. Vorsitzender: Harald Fratz

2. Vorsitzender: Franc Bozic

Schriftführer: Marcel Proffert

Schatzmeister: Dr. Anton Kiendl

Beisitzer: Leo Leitner

Beisitzer: Melissa Fratz

 


Alle Vorstandsmitglieder, die nun für die nächsten zwei Jahre gewählt sind, wurden ohne Gegenstimme gewählt.


 

„Mit Marcel Proffert, Student, und Melissa Fratz, Schülerin, hat die Wählervereinigung Lebenswertes Kirchheim (LWK) zwei junge Mitglieder in der Vorstandschaft, die nicht nur Verantwortung übernehmen, sondern auch neue und innovative Ideen einbringen werden. Das ist ein Garant für die weitere zukünftige Entwicklung unserer Wählervereinigung“, meint dazu Harald Fratz.


Auf dieser Versammlung wurden auch die Hauptziele der Wählervereinigung Lebenswertes Kirchheim für die nächsten Jahre festgelegt:


  • Weiteres erfolgreiches Vorantreiben des Projektes Ortsentwicklung in Kirchheim

  • Die LWK lehnt eine Öffnung der Heimstettner Straße ab. Die Heimstettner Straße führt unmittelbar an unsere beiden größten Schulen und an das Seniorenheim Colleqium 2000 vorbei. Die Sicherheit der Schüler sowie die Lebensqualität der im Seniorenheim lebenden Bewohner ist wichtiger als eine schnelle Nord-Süd Verbindung. Die LWK plädiert hier weiterhin für ein vernünftiges und nachhaltiges Verkehrskonzept.

  • Der finanzielle Spielraum der Gemeinde muss über die nächsten Jahre vergrößert werden, damit Kosten für Infrastrukturmaßnahmen (wie z.B. Straßenausbau) nicht noch mehr auf die Bürger umgelegt werden


  • Um vor allem auch neuen Arbeitsplätze in unserer Gemeinde zu schaffen, ist es dringend nötig mittel- bis langfristig die Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe in unserer Gemeinde zu fördern.

  • Das erfolgreich gestartete Geothermieprojekt sollte den Kirchheimer Bürgern zu möglichst attraktiven Kosten angeboten werden.
  • Die Zufriedenheit und die Lebensqualität der Kirchheimer Bürger muss erhöht werden.



„Die Unterstützung aus der Kirchheimer Bevölkerung für unsere Ziele und für unsere Wählervereinigung ist seit den Wahlen noch größer geworden. Man darf sagen, die LWK hat sich in der Kirchheimer Kommunalpolitik inzwischen fest etabliert.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

Bürgerversammlung in Kirchheim - Anwohner der Zugspitzstraße beantragen Öffnung!
 

Die Öffnung der Heimstettner Straße war Hauptthema der diesjährgien Kirchheimer Bürgerversammlung. Ein erneuter Antrag einiger Anwohner der Zugspitzstraße, die sich mit einer Eröffnung der Heimstettner Straße eine Ruheoase in der Zugspitzstraße erhoffen, erhielt eine knappe Mehrheit. Dieser Antrag wird in den nächsten drei Monaten in den Gemeinderat kommen. Besonders enttäuschend ist das Verhalten der anwesenden Vertreter des Schulfördervereins, der geschlossen für eine Öffnung der Heimstettener Straße stimmte. Geht hier die Parteipolitik vor? Gemeinderatskollege Rudiger Zwarg übte sich als Ritter der traurigen Gestalt, indem er sich, entgegen der üblichen Etikette, drei Mal zu Wort meldete und wie üblich die Verwaltung und Bürgermeister angriff.


Bericht aus Münchner Merkur vom 27.11.2010


 

Bericht aus der SZ vom 27.11.2010

 

 

 

 

 

Beschluss "Öffnung der Heimstettner Straße" gekippt - Erneuter SPD Antrag gescheitert!




Die Heimstettner Straße wird vorerst nicht für den Verkehr geöffnet. Ein erneuter Antrag der SPD, die Heimstettner Straße für Verkehr und Bus zu öffnen, fand mit 12:12 Stimmen nicht die nötige Mehrheit. Diese Abstimmung wurde wegen eines Formfehlers im SPD Antrag, der seinerseits mit 12:11 Stimmen eine Mehrheit fand, nochmals nötig.
Markanterweise stellte die SPD dieses Mal sogar den Antrag, die Heimstettner Straße, - neben PKW und Bus -, auch für den LWK Verkehr zu öffnen. Leider haben nach unserem Empfinden einige Gemeinderäte den Boden der Sachlichkeit verlassen und nur noch mit Unterstellungen argumentiert. Hier ist gewiss Raum für Verbesserung.

 

 

 

 



Brief an die Gemeinderäte zum Thema "Öffnung der Heimstettner Straße" von Bernd Michaelis


 

LKW-Durchgangsverkehr statt grüner Lunge.

 

 

 

 

 

 

 

Viele Kirchheimer Bürger erwarten einen neuen, grünen Park mit gemäßigter Bebauung in der neuen Ortsmitte.

Im Gegensatz dazu stellen die SPD-Gemeinderäte den Antrag auf Öffnung der Heimstettener Straße sogar für den LKW-Durchgangsverkehr.

In diesem Zusammenhang sind folgende Punkte wichtig und sollen betrachtet werden:

  1. Die Landeshauptstadt München hat die Durchfahrt von LKW verboten.

  2. Die Gemeinde Aschheim hat den Durchgangsverkehr auf die neue Umgehung der Bundesstraße B471 abgeleitet.

  3. Auf der BAB A 99 werden die Feinstaubgrenzwerte zu oft und unzulässig hoch überschritten.

  4. Der Lärmschutz für die Kirchheimer Bürger an der A 99 ist teuer und die Fertigstellung wird aus Kostengründen stets zeitlich verschoben.

  5. Die Gemeinde Kirchheim verzichtet bewusst und zum Schutz der Bürger auf mögliche zusätzliche Gewerbsteuer Einnahmen aus den Ansiedelungen von weiteren, neuen Frachtunternehmen in Kirchheim.

  6. Zahlreiche Kirchheimer Bürger greifen tief in die eigene Tasche und stellen ihre Heizung zur Vermeidung von Verbrennungsabgasen auf schadstofffreie Erdwärme(Geothermie) um.

  7. Statt Ost-Tangente zur LKW-Verbindung der zwei Gewerbegebiete Kirchheim und Heimstetten beantragt die SPD die Öffnung der Heimstettener Straße sogar für LKW-Verkehr.

  8. Sollen die Lärm- und Feinstaubbelastungen, die andere Gemeinden vermeiden nun vermehrt durch die Kirchheimer Ortsmitte geleitet werden?

  9. Wird damit eine Stauumfahrung auf der B471 oder gar Stauumfahrung von der Autobahn durch Kirchheim ermöglicht?

  10. Auch die SPD-Gemeinderäte haben eine Sorgfaltspflicht bezüglich der Gesunderhaltung Kirchheimer Bürger.

  11. Besonders die Gefährdung der schwachen Bürger wie Schulkinder, Senioren wird durch LKW-Durchgangsverkehr drastisch steigen.

  12. Die Gemeinde hat bereits viel Geld für Verkehrsplanung ausgegeben. Ein langfristiges Verkehrskonzept soll erarbeitet werden.

  13. Dieser Antrag auf LKW-Durchgangsverkehr steht einem vernünftigen Verkehrskonzept entgegen!


Aus meiner Sicht benötigen wir dringend mehr Gemeinderäte, welche die Interessen ihrer Bürger auch bezüglich zusätzlichen Lärm, weitere Emissionen und hohem Anstieg von weiterem tödlichem Gefährdungspotential vertreten.


Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es in Kirchheim genügend intelligente Bürger gibt, die bei künftigen Wahlen bürgerfreundliche Gemeinderäte wählen.



Bernd Michaelis Kirchheim den 9.11.2010

Wacholderweg 30

85551 Kirchheim

 



Bürger zeigen Ihren Protest und Unmut am Infostand der LWK!

Viele Kirchheimer und Heimstettner Bürgerinnen und Bürger äußerten Ihren Unmut am LWK Infostand, der am Samstag, den 25.09. in der Heimstettner Straße, Ecke Wiesenweg, stattfand. Man verstand nicht, warum der Gemeinderat während einer Ortsentwicklungsplanung einen Beschluss für eine Öffnung einer Straße durchboxt. "Die Straße geht an unseren zwei größten Schulen vorbei, denkt man da nicht an die Sicherheit der Schulkinder", meinten besorgte Eltern, deren Kinder die Grund- und Hauptschule oder das Gymnasium besuchen.





Viele Senioren des Colleqium 2000 befürchten mehr Lärm und eine Zerstörung des nahegelegenen Grünzugs. Paradox finden sie, dass gerade der Aufsichtsr
atsvorsitzende des Coleqium 2000, sich für eine Öffnung für den gesamten Verkehr stark gemacht hat.

 

 

 

 

 

 

 

Wie der Verkehr sich der Verkehr nach der Öffnung in Heimstetten weiter verteilen wird, ist fraglich. Die Anwohner der Zugspitzstraße, die sich eine Entlastung erhofften, werden zukünftig zusätzlich zum Busverkehr nun noch mehr Straßenverkehr bekommen.

 

 

 

 

 

Andere Bürgerinnen und Bürger befürchten nun, dass wir in Kirchheim / Heimstetten eine zweite Staatsstraße oder Kreisstraße  bekommen werden und sagten dazu: "Unsere Nachbargemeinden planen Umgehungsstraßen, um den Verkehr zu entlasten, wir aber planen eine neue Staatsstraße mitten durch unseren Ort."

 


 

 

 

Gemeinderat beschließt Öffnung der Heimstettner Straße für den Gesamtverkehr

In der Gemeinderatssitzung vom 13.09.2010 hat der Kirchheimer Gemeinderat mit einer Mehrheit von 12:11 Stimmen für die Öffnung der Heimstettner Straße entschieden. Die Fraktion der LWK hat gegen diese Entscheidung gestimmt. Wir halten die Öffnung der Heimstettner Straße für Unfug, weil

- diese Straße an Kirchheims beiden größten Schulen und am Seniorenheim vorbeiführt.
- zu befürchten ist, dass nun der Schwerlastverkehr, der bisher über Grub fährt, sich nun den Weg durch Kirchheim bahnen wird
- damit die Feinstaubbelastung in Kirchheim höher wird
- andere Gemeinden Umgehungsstraßen planen. Aber wir in Kirchheim weiterhin "Schnellstraßen" im Ort forcieren.
- die Lebensqualität der Gemeinde erheblich verschlechtert wird.

Folgende Gemeinderäte haben für die Öffnung der Heimstettner Straße für Verkehr und Bus gestimmt:

Maximilian Böltl, CSU
Johann Hausladen, CSU
Thomas Heinik, CSU
Marianne Hausladen, CSU
Florian Schmid, CSU
Marcel Prohaska, SPD
Stephan Keck, SPD
Ilse Pirzer, SPD
Renate Meyer, SPD
Heinz Fath, NU
Susanne Merten-Wente, NU
Rüdiger Zwarg, Grüne

 

Die LWK plant am 25.September um 10:00 Uhr eine Protestaktion, Heimstettner Straße /Ecke Wiesenweg .


 

 




Präsentation Städtebaulicher Ideenwettbewerb von Frau Schober, gehalten in der
GR-Sitzung vom 20.Juli 2010:

 

 

 

 

Einige Beschlüsse aus der letzten GR-Sitzung:

Um die Beschlüsse zu lesen, klicken Sie einfach hier  ==>


 

Neuer Standort für Kindergrippe benötigt:





Leserbrief von Bernd Michaelis:

 

 

 

 

 

Die neueste Kolumne der LWK im KIMI:

 

 

 

 

Merten-Wente und Fath verlassen CSU Fraktion

 

 

 

 

 

 


Hausen Süd wird nur zum Teil bebaut

Um eine Planung und Bebbauung in Hausen Süd schneller zu realisieren, hat man die Bauabschnitte in zwei Teile unterteilt.

 

 

 

 

Antrag der Fraktion Lebenswertes Kirchheim Nichteinführung einer
Straßenausbaubeitragssatzung

 

 

 

 

 

 

 



Klicken sie einfach hier, für die letzten aktuellen Nachrichten.

 

         





                                                                                                                                                                                 

Lebenswertes Kirchheim e.V.  | info@mein-lwk.de